[ruby-de] feedparser, JSONFeed und FEED.TXT (war: planet.ruby-portal.de offline)

Marvin Gülker m-guelker at phoenixmail.de
Fr Jun 9 21:48:33 JST 2017


On Fri, Jun 09, 2017 at 08:25:36AM +0200, Robert Klemme wrote:
> >     Da sehe ich keinen Mehraufwand ;-).
> 
> Damit hast Du aber nur JSON geparst - nicht das Feed-Format! XML kann
> man in genau so einem Einzeiler parsen. Der Mehraufwand, den Marvin
> meint, entsteht ja durch die Abbildung in ein einheitliches internes
> Format und die Pflege.

Genau das. Danke für die Klarstellung, Robert!

> >    - Oder Nokogiri Gem? (with libxml c-extension)
> 
> Ich würde tatsächlich gerne sehen, dass Nokogiri Teil der
> Standardbibliothek wird. Aufgrund der Abhängigkeiten zu libxml, die
> möglicherweise nicht auf allen Plattformen verfügbar ist, oder dem
> entsprechenden Bedarf an Ressourcen, kann ich auch verstehen, wenn das
> nicht passiert.

Die Abhängigkeit von libxml2 würde ich für eine Aufnahme in die stdlib
nicht als Hindernis betrachten. Immerhin verhält es sich mit der
YAML-Bibliothek (Psych) nicht anders -- Ruby hängt allein deretwegen von
libyaml ab. Letztlich besteht auch immer die Möglichkeit, einen
Kompilationsschalter einzubauen (etwa --disable-xml), damit Leute, die
die Abhängigkeit nicht wollen, sie auch nicht installieren müssen.

> >     Was ist der "Standard" in 2017 (?!) zum Lesen von XML in Ruby -
> > bin überfordert und ratlos, da hilft nur eine Stack Overflow Suche ;-)
>
> Ich nehme immer Nokogiri.

Für alles komplexere nehme ich noch immer Nokogiri, für einfache Sachen
aus Minimalismusgründen REXML. Es gibt seit einiger Zeit mit Oga aber
eine neue Bibliothek, die sich angeschickt hat, Nokogiri zu ersetzen:

  https://github.com/YorickPeterse/oga

Ich habe die Bibliothek noch nicht benutzt, aber der Eigenwerbung nach
handelt es sich um eine C-Extension *ohne* externe Abhängigkeiten wie
libxml2.

> >      Nochmals danke für die Wiederbelebung der Ruby DE Liste. Schönes
> > Wochenende. Gruss.
> 
> Dito.

Na, da muss ich aber mal einhaken. Die deutschsprachige Ruby-Community
ist verhältnismäßig klein und es dürfte daher nicht verwundern, wenn
hier auf der Liste mal ein paar Tage/Wochen Funkstille ist. Deshalb
würde ich die Liste nun nicht als tot bezeichnen. Die Postfrequenz von
Ruby-Talk werden wir hier selbst bei optimistischster Bertrachtung nie
erreichen und im Vergleich mit dem seligen Ruby-Forum in seinen letzten
Tagen steppt hier der Bär.

Viele Grüße
Marvin

-- 
ruby-de-Admin

Blog: https://www.guelkerdev.de
PGP/GPG ID: F1D8799FBCC8BC4F


Mehr Informationen über die Mailingliste ruby-de